Gerichtszeichnung: Urteilsverkündung Oliver Schmidt/VW | Bildquelle: Gerichtszeichnung/Carole Kabrin

Urteil gegen Manager Haft für "Schlüsselfigur" im VW-Skandal

Stand: 07.12.2017 07:39 Uhr

Die Hoffnung von Ex-VW-Manager Schmidt auf ein milderes Urteil hat sich nicht erfüllt: Wie erwartet wurde der frühere Leiter des Umweltbüros des Konzerns in den USA zu sieben Jahren Haft sowie einer Geldstrafe verurteilt.

Von Martin Ganslmeier, ARD-Studio Washington, zzt. Detroit

Es war ein bitterer Tag für Oliver Schmidt und seine im Gerichtssaal anwesende Ehefrau. In roter Häftlingskleidung, Handschellen und Fußfesseln kam er mit kurzen Trippelschritten in den Gerichtssaal. Nach elf Monaten in US-Gefängnissen sah er blass aus. Kurz vor dem Urteilsspruch erteilte ihm Bundesrichter Sean Cox das Wort. Er übernehme die Verantwortung für seine Vergehen, gestand Schmidt, appellierte aber auch an das Mitgefühl des Richters.

Die vergangenen Monate seien die schlimmsten in seinem Leben gewesen. Schon die Verhaftung auf der Herrentoilette im Flughafen Miami habe er als erniedrigend empfunden. Mit tränenerstickter Stimme sagte der 48-Jährige, er könne sich nicht vorstellen, weitere sechs Jahre inhaftiert zu sein.

Hohe Haft- und Freiheitsstrafe für VW-Manager
tagesschau 20:00 Uhr, 07.12.2017, Stefan Niemann, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schmidt als "wichtige Schlüsselfigur"

Bundesrichter Cox machte deutlich, dass ihm das Urteil gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit nicht leicht falle. Dann begründete er, warum dennoch die höchstmögliche Strafe gerechtfertigt sei. Schmidt sei zwar nicht allein verantwortlich, aber doch eine "wichtige Schlüsselfigur" im Dieselskandal. Bis zuletzt habe er die US-Behörden in die Irre geführt. Und zwar nicht nur auf Anweisung seiner Vorgesetzten, sondern auch um im VW-Konzern "zu glänzen, die Geschäftsleitung zu beeindrucken und die Karriereleiter hochzuklettern".

Dies sei für das harte Urteil entscheidend gewesen, betonte Larry Vellequette von der Wochenzeitschrift "Automotive News", der das Verfahren von Beginn an verfolgt hat: "Aus Schmidts E-Mails ging hervor, dass er versuchte, seine eigene Karriere voranzubringen, indem er aktiv bei der Vertuschung half. Das schadete seiner Verteidigung."

"Mr. Schmidt war nicht der Mastermind"

Schmidt reagierte gefasst auf das Urteil. Seine Ehefrau brach jedoch in Tränen aus. Zuvor hatte Schmidts Verteidiger David DuMouchel vergeblich für eine mildere Strafe plädiert. Wörtlich sagte er: "Mr. Schmidt war nicht Mastermind hinter dem Betrugsskandal. Erst gegen Ende wurde er unter dem Druck seiner Vorgesetzten Teil der Verschwörung."

Dieser Argumentation konnte der Richter nicht folgen, meint Larry Vellequette: "Dass Schmidt angeblich nur Befehlen von oben gefolgt ist und keine Verantwortung hatte, das hat der Richter der Verteidigung nicht abgekauft. Das wird im Strafmaß deutlich."

Auch die Anklage betonte, Schmidt sei nicht erst Mitte 2015 Teil der Verschwörung geworden. Wenn man seine E-Mails aus dem Frühjahr 2014 lese, werde deutlich, dass er schon damals von dem Betrug gewusst habe. Darüber hinaus habe Schmidt nach Aufdeckung des Dieselskandals wichtige Mails und Dokumente gelöscht und Mitarbeitern geraten, das Gleiche zu tun.

Ex-VW-Chef Winterkorn als Teil der Verschwörung?

Besonders interessant fand Prozessbeobachter Vellequette, dass die Anklage mehrere Male den Namen des früheren VW-Chefs Martin Winterkorn nannte: "Sie glaubt, dass Winterkorn Teil der Verschwörung war, auch wenn er bisher nicht angeklagt ist. Es war der verzweifelte Versuch, endlich Gerechtigkeit aus Deutschland zu bekommen."

Das machte auch Richter Cox am Ende deutlich: Während Schmidt für seine Vergehen büßen müsse, seien die obersten Verantwortlichen bislang ungeschoren davon gekommen. Manche strichen weiter ihre Boni ein und hätten keine finanziellen Nachteile zu befürchten.

So bitter der Tag für Schmidt und seine Frau war, für VW ist der Dieselskandal in den USA damit so gut wie abgehakt.

Höchststrafe für VW-Manager: Hartes Urteil als Signal
Martin Ganslmeier, ARD Washington, zzt. Detroit
07.12.2017 09:53 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das nachtmagazin am 06. Dezember 2017 um 00:15 Uhr.

Darstellung: