Urlauber und Touristen liegen am 25.06.2017 am Kleopatra-Strand in Alanya (Türkei). | Bildquelle: dpa

Tourismuskrise Hoffnung an der türkischen Riviera

Stand: 14.01.2018 14:03 Uhr

Anschläge, Putschversuch, Verhaftungen - 2016 war für die Türkei ein schwarzes Jahr. Auch der Tourismus litt schwer darunter. Doch bereits 2017 stiegen die Übernachtungszahlen wieder. Nun hoffen die Reiseveranstalter in Antalya auf einen neuen Boom.

Von Karin Senz, ARD-Studio Istanbul

Antalya im Januar 2018: Die Strände sind leer, viele Hotels geschlossen. Kein Wunder, es ist nicht Saison - auch nicht an der türkischen Riviera bei Durchschnittstemperaturen von tagsüber 15 Grad.

Ab April geht es hier los, und wenn Deniz Ugurs Prognose stimmt , dann wird richtig viel los sein. Der Reiseanbieter hat bei Türkei-Buchungen ein Plus von 200 Prozent: "Vor allem seit Weihnachten, als die Familien zusammengekommen sind und jetzt ins Reisebüro gehen und Buchungen auslösen. Deswegen hoffen und glauben wir, dass die Krise beendet ist."

Die Krise bekam der Geschäftsführer des mittelständischen Unternehmens Bentour mit Sitz in der Schweiz wie viele andere auch voll zu spüren. Eine Woche Antalya für 350 Euro all inklusive gab es im Krisenjahr 2016.

"Diese Preise sind natürlich nicht stellvertretend für die Preise, die eigentlich gebraucht werden, um alle Leistungsträger ordentlich zu bezahlen. Richtig ist, dass ein Flug im Minimum 200 bis 250 Euro im Einkauf kostet. Zusätzlich kosten gute Hotels pro Woche auch pro Person mindestens 300 bis 500 Euro im Einkauf. Dazu kommen noch Transferleistungen etc." Preise von 350 Euro pro Reise hätten den wahren Kosten also nicht entsprochen.

Touristen sind am 20.07.2016 an einem Badestrand in Kemer (Türkei). | Bildquelle: dpa
galerie

Schon 2017 gab es wieder mehr Buchungen für Antalya.

Hilfe vom türkischen Staat

Wie die Niedrigpreise trotzdem möglich waren, erklärt Alaattin Özyürek von der halbstaatlichen Entwicklungsagentur WDMA in Antalya: "Die Regierung hat zwar nicht die Hotels direkt unterstützt, aber die Fluggesellschaften und die Reiseveranstalter. Da hilft sie indirekt."

Keines der 2500 Hotels in Antalya habe schließen müssen, sagt er. Aber natürlich wurden damals Mitarbeiter entlassen. Jetzt sollen sogar noch zusätzliche Leute eingestellt werden.

"Die Erwartungen an das Jahr 2018 sind sehr hoch - wegen der Frühbuchungen. Unser Gouverneur hat offiziell erklärt, dass Antalya dieses Jahr 14 Millionen Touristen erwartet. Vergangenes Jahr waren es zehn Millionen. 14 Millionen ist besser als 2014. Da hatten wir 13 Millionen Touristen. Damals haben wir von den Goldenen Jahren des Tourismus in Antalya gesprochen."

Touristen stehen in einer Straße in der Altstadt der südtürkischen Stadt Antalya (Archiv 24.04.2016). | Bildquelle: dpa
galerie

Als 2016 nur noch wenige Touristen in die Türkei kamen, stiegen die Preise in anderen Touristenregionen erheblich.

Kritische Premium-Kunden

Auch deutsche Touristen dürften wohl wieder verstärkt kommen, wurde es doch an anderen Urlaubszielen sehr voll und teuer. Eine Familie bezahlte vergangenen Sommer für neun Tage Spanien im Durchschnitt gut 5000 Euro, rechnet Deniz Ugur vor, in der Türkei waren es 3000 Euro.

Außerdem gab es in den vergangenen Monaten keine Anschläge mehr. Deutsche kamen aus türkischen Gefängnissen frei. Das Verhältnis zwischen Deutschland und der Türkei entspannt sich langsam.

Für innenpolitische Probleme interessieren sich Pauschalurlauber selten, die sogenannten Premium-Kunden, die richtig Geld ausgeben, hingegen schon. Normalerweise wären sie jetzt schon in Antalya in den teuren Hotels mit Golfplatz:

"Die Premium-Kunden, zum Beispiel die Golfer, sind sehr stark belesen und achten sehr auf das Image eines Landes. Hier müssen wir noch viel Überzeugungsarbeit leisten und die politische Lage muss sich weiter entspannen", sagt Ugur.

Auch andere Kunden mit Geld blieben in den vergangenen Jahren weg: die Fußball-Bundesligisten. Einige Mannschaften kamen früher gerne zum Trainingslager nach Antalya. Deniz Ugur vom Reiseanbieter Bentour ist da aber ziemlich optimistisch - nicht ohne Grund: "Eine sehr namhafte Mannschaft aus der Region München ist momentan mit einer zweiten Mannschaft ist sie hier im Gespräch." Das zeige die Bereitschaft, auch mit den Bundesligamannschaften zurückzukehren.

Das, das wissen die Reiseexperten in Antalya, bringt dann auch normale Urlauber wieder zurück an die Strände der türkischen Riviera.

Reisemesse CMT in Stuttgart eröffnet
tagesschau 13:15 Uhr, 14.01.2018, Eva Macht, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zurück am türkischen Strand - die Krise ist beendet
K. Senz, ARD Istanbul
14.01.2018 11:25 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 14. Januar 2018 um 12:25 Uhr.

Ihre Meinung - meta.tagesschau.de

Darstellung: