KZ-Gedenkstätte Auschwitz | Bildquelle: AP

Streit über Todeslager "Holocaust-Gesetz" spaltet Polen

Stand: 01.02.2018 17:22 Uhr

Durch das "Holocaust-Gesetz" steigt die Zustimmung für die polnische Regierungspartei PiS weiter an - trotz oder sogar wegen internationaler Kritik. Gegner sind hingegen schockiert.

Von Jan Pallokat, ARD-Studio Warschau

Der so von vielen Polen empfundene Druck von außen wegen des "Holocaust-Gesetzes" scheint der regierenden Partei PiS zu nutzen: In einer Blitzumfrage eines Boulevardblatts landete die Partei bei nie zuvor in einer Umfrage erreichten 49 Prozent der Stimmen: Mehr als drei Mal so viel wie die zweitplatzierte, rechtsliberale Bürgerplattform - und das, obwohl nach dem Dauerstreit mit Brüssel nun auch die USA offiziell vor einer Verschlechterung der Beziehungen zu Polen warnen - wegen der Novelle.

Häftlinge des Konzentrationslagers Auschwitz nach der Befreiung | Bildquelle: picture alliance / akg-images
galerie

Am 27. Januar 1945 befreiten sowjetische Truppen die verbliebenen Häftlinge des Konzentrationslagers Auschwitz. Zuvor waren etwa 60.000 Häftlinge von der SS auf Todesmärschen nach Westen getrieben worden. Bis zum Kriegsende sollten die alliierten Soldaten noch die Häftlinge zahlreicher Konzentrationslager befreien.

Laut US-Außenministerium ist das Gesetz nämlich geeignet, die Redefreiheit und die der Wissenschaft einzuschränken. Israel erwägt Medienberichten zufolge sogar den Abzug seiner Botschafterin. Eigentlich hatte die Regierung versprochen, eine israelisch-polnische Kommission einzusetzen - umso mehr überraschte, dass das umstrittene Gesetz in aller Eile noch in der Nacht auch die zweite parlamentarische Hürde, den Senat, nahm.

Präsident Duda verteidigt Gesetz

Polen Präsident Duda bei der Pressekonferenz | Bildquelle: REUTERS
galerie

Polens Präsident Duda unterstützte den Gesetzentwurf offen.

Nun fehlt nur noch die Unterschrift des Präsidenten, der sich bereits empört geäußert hatte - über die Kritik an dem Gesetzesvorhaben. Dennoch war es bemerkenswert, dass sich mit Anna Maria Anders eine prominente Senatorin der PiS-Partei doch kritisch äußerte: "War es wirklich nötig, dass dieses Gesetz ausgerechnet am Holocaust-Gedenktag im Sejm debattiert wurde?", fragt die Amerika-Expertin und Tochter eines berühmten Generals.

"Meiner Meinung nach ist das vor allem ursächlich für das Gewitter, das wir jetzt erleben", sagt Anders. "Am schlimmsten ist, dass jetzt überall 'Polnische Todeslager' - 'Polish death camps' steht. Das Ergebnis ist nicht so, wie wir es uns gewünscht haben. Ich finde, wir brauchen ein solches Gesetz, aber vielleicht nicht so eines wie dieses."

Verteidigung des Rufs...

Angetreten war die polnische Regierung, den Ruf des Landes zu verteidigen. Per Haftdrohung soll davon abgeschreckt werden, die Nation in die Nähe von NS-Verbrechen zu rücken, die Deutschen in Polen verübten, allen voran der Bau der Konzentrationslager. Nach Überzeugung der Warschauer Führung wird genau das, die falsche Mit-Inhaftnahme, ständig getan - etwa durch die irreführende Bezeichnung "polnisches Todeslager", die sogar Ex-US-Präsident Barack Obama einmal gebrauchte.

Annette Dittert, NDR, im Gespräch zum Holocaustgesetz
tagesschau24 17:00 Uhr, 01.02.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

... oder Unterdrückung berechtigter Kritik?

Nur: Weil das Gesetz sehr allgemein formuliert ist, befürchten nun viele, dass auch berechtigte Diskussionen, etwa über Kollaboration mancher Polen mit den Deutschen, verhindert werden könnten. Auch im eigenen Land ebbt die Kritik nicht ab; es füllen sich die Unterschriftenlisten dagegen, ein Aufruf von Angehörigen der jüdischen Minderheit, ein anderer von Künstlern und Intellektuellen.

"Unser Brief ist vor allem an das Ausland gerichtet", erklärt einer der Mit-Unterzeichner, der Philosoph Jan Hartmann. "Es geht uns darum, dass diejenigen, die jetzt schlecht über Polen schreiben werden - und gut wird niemand schreiben -, auch schreiben können, dass es doch auch Polen gibt, die das Recht, die Wahrheit zu sagen, verteidigen. Es ist eine verzweifelte Geste, um noch etwas vom Ruf Polens zu retten."

Senat in Polen verabschiedet umstrittenes Holocaust-Gesetz
tagesschau 20:00 Uhr, 01.02.2018, Olaf Bock, ARD Warschau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gegenwind als Beweis internationaler Bedeutung

Doch Intellektuelle hatten sich auch gegen viele andere Schritte der Regierung gestemmt, ohne groß Gehör zu finden - schon gar nicht von der Stammwählerschaft der PiS-Partei, die durch die staatlich gelenkten Medien tagtäglich mit der Information versorgt wird, dass Polen international nie so stark war wie heute. Auf diese Weise wird auch der internationale Gegenwind plötzlich zum Maß des Erfolgs: Sie greifen uns nur an, weil wir so wichtig sind.

Diplomatische Krise zwischen Polen und Israel hält an
Jan Pallokat, ARD Warschau
01.02.2018 17:01 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. Februar 2018 um 17:00 Uhr.

Darstellung: