Macron bei einem TV-Interview | Bildquelle: FRANCOIS GUILLOT/POOL/EPA-EFE/RE

Macron zu Reformplänen Ein kämpferischer Präsident

Stand: 16.04.2018 11:18 Uhr

Macron gibt selten Fernsehinterviews - knapp ein Jahr nach der Wahl zum französischen Präsidenten war es gleich das zweite: In symbolträchtiger Kulisse verteidigte Macron seine Reformen trotz aller Proteste.

Es ist ein prestigeträchtiger Ort, an dem Emmanuel Macron sein Interview gab - knapp ein Jahr nach seiner Wahl zum französischen Präsidenten: Das Palais Chaillot liegt nicht nur direkt hinter dem Eiffelturm, der damit das perfekte Hintergrundbild für das Livegespräch bot. Das Gebäude ist zudem zur Pariser Weltausstellung 1937 gebaut worden. Und nicht zuletzt wurde genau hier die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte 1948 unterzeichnet.

Vier Tage nach seinem Interview im Fernsehsender TF1, für das Macron einen Klassenraum einer Grundschule gewählt und sich dementsprechend bürgernah präsentiert hatte, spielte dementsprechend nun im Gespräch mit dem Nachrichtensender BFM-TV und dem Internetportal "Mediapart" die Außenpolitik eine große Rolle. So rechtfertigte er die Angriffe auf Syrien und betonte zugleich, dass sich Frankreich um diplomatische Fortschritte bemühen wolle. Wie schon bei der Diskussion um Reformen innerhalb der EU wird deutlich: Macron strebt eine aktive Rolle Frankreichs in der Welt an.

In den fast drei Stunden zeigte sich Macron selbstbewusst und kämpferisch - nicht zuletzt bei kritischen Fragen der Journalisten: "Sie sind die Fragensteller und ich bin der Präsident." Er kritsierte zudem Andeutungen beziehungsweise Unterstellungen seitens der beiden Interviewer.

Auch innenpolitisch fand Macron deutliche Worte: So verteidigte er den Ansatz seiner Regierung, Arbeitnehmerrechte für einen wirtschaftlichen Aufwind zu beschneiden sowie Steuerkürzungen für Unternehmen und Reiche zu beschließen. "Ich will, dass wir wirtschaftlich erfolgreich sind, um wirklich soziale Politik zu machen."

Macron kündigt neue Friedensinitiative für Syrien an
tagesschau 12:00 Uhr, 16.04.2018, Sabine Rau, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Ich höre die Wut"

Angesichts der Proteste gegen seine Reformpolitik versuchte Macron aber auch, auf die Sorgen der Bürger einzugehen: "Ich höre all diese Wut", sagte er insbesondere auf die Eisenbahner bezogen, die gegen die von ihm angestoßene Reform kämpfen. Diese will er dennoch auf jeden Fall bis zum Ende durchziehen.

Macron will die staatliche Bahngesellschaft SNCF ab 2020 wie von der EU beschlossen für den Wettbewerb öffnen. Die Gewerkschaften fürchten eine Privatisierung und protestieren vor allem gegen die geplante Abschaffung des beamtenähnlichen Status der Bahnbeschäftigten. Zuletzt gab es deshalb massive Streiks.

Kein Verständnis für Studentenproteste

Zu den derzeitigen Studentenprotesten in Frankreich äußerte sich der Präsident jedoch kritisch: Die demonstrierenden Studenten stellten "eine Minderheit" dar, sagte Macron. Er wiederholte seinen Vorwurf, dass es mehrheitlich "professionelle Aufwiegler" seien, welche landesweit Universitäten besetzten.

Die Studenten protestieren gegen eine Reform des Hochschulzugangs. Erst in der vergangenen Woche hatte die französische Polizei die renommierte Sorbonne-Universität in Paris geräumt, die von rund 200 Studenten besetzt worden war.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 13. April 2018 um 02:00 Uhr.

Darstellung: