Ein Mitarbeiter von Thyssenkrupp geht im Stahlwerk in Duisburg an Rohstahlrollen vorbei. | Bildquelle: dpa

EU-Reaktionen Trumps Zölle - nur der Anfang?

Stand: 09.03.2018 20:58 Uhr

Die neuen US-Einfuhrzölle haben Brüssel aufgeschreckt. EU-Handelskommissarin Malmström hofft auf Ausnahmen. Doch es gibt auch die Befürchtung: Es kommt noch schlimmer.

Von Ralph Sina, ARD-Studio Brüssel

"Wir suchen nicht die Schlacht. Die EU ist schließlich ein Friedensprojekt", betonte die Handelskommissarin der EU, Cecilia Malmström, auf einer Veranstaltung des German Marshall Fund in Brüssel. Bei einem Handelskrieg gebe es nur Verlierer. Um Details, der von Trump unterzeichneten Dekrete, zu erfahren und zu diskutieren, will Malmström am Samstag den US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer in Brüssel treffen.

Trump verhängt Einfuhrzölle
nachtmagazin 01:05 Uhr, 10.03.2018, Alex Jakubowski, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Hoffen auf Ausnahmen

Malmström hofft nach wie vor, dass Trump die EU von den neuen Zöllen ausnimmt. Die EU sei schließlich ein enger Verbündeter der USA, twitterte Malmström in Richtung Weißes Haus. Doch Trump fühlt sich vor allem von dem Exportweltmeister Deutschland provoziert. Das US-Handelsbilanzdefizit mit Deutschland belief sich im vergangenen Jahr auf eine Rekordhöhe von 290 Milliarden US-Dollar. Die Bundesrepublik bleibt gleichzeitig mit ihren NATO-Beiträgen deutlich hinter Trumps Forderungen zurück.

Da der US-Präsident Deutschland aber nicht isoliert von der EU bestrafen kann, zielen Trumps Zölle auf die gesamte Europäische Union. "Er stolpert da nicht irgendwie rein", betont der grüne EU-Abgeordnete und US-Kenner Reinhard Bütikofer gegenüber dem ARD-Studio Brüssel. "Sondern es ist der Versuch, die Welthandelsordnung rückabzuwickeln."

EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström spricht auf einer Pressekonferenz. | Bildquelle: AP
galerie

EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström: Bei einem Handelskrieg gebe es nur Verlierer.

Kritik vom Ex-Weltbankpräsidenten

Genauso sah es auch der frühere Weltbankpräsident und ehemalige US-Handelsbeauftragte Bart Zoellik auf der Podiumsdiskussion des German Marshall Funds: Trump wolle ein Handelsregime bei dem er den Ertrag für die USA definiere. Internationales Handelsrecht und Multilateralismus interessierten den US-Präsidenten nicht, unterstrich Zoellik.

Europaparlamentarier Bütikofer ist der Überzeugung: "Das ist nur der erste Schuss. Da kommt noch mehr nach." Trump und den USA passe es nicht, dass es international vereinbarte Regeln geben soll, die nicht garantieren, dass die USA auf jeden Fall am besten abschneiden.

"Abschottungszölle nicht Strafzölle"

Für Malmström steht deshalb fest: Bleibt Trump bei den Zöllen für die EU, bedarf es einer klaren und angemessenen Reaktion. Dazu zählt eine Beschwerde vor der Welthandelsorganisation WTO. Denn nach Ansicht der Kommission gefährden Europas Stahlexporte in die USA nicht wie von Trump behauptet die innere Sicherheit der Vereinigten Staaten. Stahl aus Europa werde weder zu Dumpingpreisen auf den Markt geworfen noch mit unlauteren Subventionen produziert, betont Bernd Lange, SPD-Handelsexperte im EU-Parlament. "Trump hat ja nicht Strafzölle gesetzt - es gibt ja nichts zu bestrafen. Er hat Abschottungszölle gesetzt."

Reaktion der EU

Gegen diese Abschottungszölle will die EU ihrerseits mit Zöllen auf 200 Produkte vorgehen, die überwiegend in von Republikanern regierten Bundesstaaten produziert werden. Ob und wie hoch Bourbon Whiskey, Harley-Davidson-Motorräder und Levi's-Jeans tatsächlich in Zukunft mit EU-Strafzöllen belegt werden, müssen die Mitgliedsländer entscheiden. Für diesen Entscheidungsprozess haben sie laut WTO-Regeln neunzig Tage nach Inkrafttreten der Trump-Zölle Zeit.

EU-Reaktion auf Trump
R. Sina, ARD Brüssel
09.03.2018 20:26 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 09. März 2018 um 17:08 Uhr.

Darstellung: