Theresa May | Bildquelle: REUTERS

Brexit-Verhandlungen Europa ist bereit für Phase 2

Stand: 15.12.2017 03:13 Uhr

Der geordnete Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union rückt näher. Die Staats- und Regierungschefs der EU wollen grünes Licht für den nächsten Teil der Verhandlungen geben. Die Zeit drängt, denn noch immer sind viele Fragen offen.

Von Sebastian Schöbel, ARD-Studio Brüssel

Die Stimmung zwischen London und Brüssel in Sachen Brexit hatte sich kurz vor dem aktuellen EU-Gipfel wieder merklich verschlechtert: Nachdem man sich beim schwierigen Punkt der Austrittsrechnung geeinigt hatte, stellte die britische Regierung plötzlich alles wieder infrage. Das sei nur ein Angebot gewesen, so Chefverhandler David Davis, das man nur dann einhalten werde, wenn die EU im Gegenzug einem Handelsvertrag mit Großbritannien zustimmt.

Das klang in europäischen Ohren wie Erpressung. Entsprechend groß war der Ärger auf EU-Seite. Beim Gipfel in Brüssel schien er nun aber verraucht zu sein: Ungemütlich sei es für die britische Premierministerin Theresa May jedenfalls nicht geworden, so Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

EU-Gipfel mit schwierigen Themen
tagesschau 12:00 Uhr, 15.12.2017, Arnim Stauth, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Die Zeit drängt"

"Höflich und freundlich" seien die Europäer zu May gewesen. Sein Vertrauen in die Premierministerin habe er jedenfalls nie verloren, sagte Juncker. Im Europaparlament klang das unter der Woche noch anders: In ihre Brexit-Resolution, in der sie grünes Licht für die nächste Phase der Verhandlungen gaben, fügten die EU-Abgeordneten einen extra Absatz ein, in dem sie Mays Brexit-Chefverhandler Davis eine deutliche Rüge aussprachen. Er gefährde das gegenseitige Vertrauen, heißt es im Text.

Dennoch steht fest: Den EU-Regierungschefs genügt, was in den Brexit-Gesprächen bisher erreicht wurde, zur Austrittsrechnung, zur Frage der Bürgerrechte von Menschen auf beiden Seiten des Kanals, und bei der irisch-nordirischen Grenze, die auch nach dem Brexit offen bleiben soll. Trotzdem warnte Bundeskanzlerin Angela Merkel: "Dennoch bleiben natürlich viele Aufgaben zu lösen und die Zeit drängt."

Phase 2 der Verhandlungen kommt

Den von London gewünschten Handelsvertrag jedenfalls wird es bis zum Brexit-Tag schon einmal nicht geben. Das hatte die EU zuletzt klargestellt. Aber Vorgespräche, auch über eine Übergangszeit, sind möglich - sobald das bisher Erreichte genau dokumentiert und rechtlich bindend gemacht wurde.

Gefragt, ob heute Phase 2 der Verhandlungen offiziell verkündet wird, bestätigte Österreichs scheidender Bundeskanzler Christian Kern: "Ja ja, das wird passieren." Er fügte dann aber hinzu: Die wirklich schwierigen Themen kämen jetzt erst auf den Tisch, mit echten Härten vor allem für die Briten.

Keine Fortschritte in der Flüchtlingspolitik

"Das wird natürlich auch eine Zerreißprobe innerhalb Großbritanniens werden, und deswegen habe ich einen gewissen Optimismus, dass es in Großbritannien nochmal ein Umdenken geben kann, ob man diesen Weg bis zum Ende gehen möchte", so Kern.

Während es beim Brexit Fortschritte gibt, herrscht in der Migrationspolitik weiter Stillstand. Vor allem Polen, Ungarn und Tschechien wollen sich auch weiterhin nicht verpflichten lassen, Flüchtlinge aus Italien und Griechenland aufzunehmen, während Deutschland und andere EU-Länder Solidarität von allen einfordern - und sich auch nicht damit zufrieden geben, wenn sich Regierungen aus ihrer Verantwortung freikaufen wollen.

EU-Gipfel: Phase 2 des Brexit kommt
Sebastian Schöbel, ARD Brüssel
15.12.2017 05:22 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 15. Dezember 2017 um 04:58 Uhr.

Darstellung: