EU-Flaggen wehen in Brüssel | Bildquelle: picture alliance / Thierry Monas

Diskussion um Juncker-Idee Einstimmigkeitsprinzip auf der Kippe?

Stand: 17.02.2018 22:01 Uhr

Einstimmige Entscheidungen in der Außenpolitik lähmen die EU nach Ansicht von Kommissionspräsident Juncker. Er will hin zu Mehrheitsentscheidungen. Der FDP-Politiker Lambsdorff begrüßte die Idee in den tagesthemen.

Soll in der EU-Außenpolitik das Prinzip der Einstimmigkeit gekippt werden? EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich auf der Münchner Sicherheitskonferenz dafür ausgesprochen. "Immer wieder stellen wir fest, dass die EU keine einheitliche Position findet", sagte er. Die Einstimmigkeit könne nicht so bleiben, denn die EU müsse "weltpolitik-fähig" werden. Die Kommission werde in Kürze Vorschläge vorlegen, wie man zu qualifizierten Mehrheitsentscheidungen in diesem Bereich übergehen könne.

Der Vorstoß ist umstritten, weil viele Regierungen auf ihre nationale Souveränität pochen. Bei der FDP stößt er allerdings auf Zuspruch. Der Vize-Chef der FDP-Bundestagsfraktion, Alexander Graf Lambsdorff, begrüßte Junckers Idee: "Die Einstimmigkeit ist in Europa immer ein Rezept für Lähmung, weil wenn auch das letzte kleine Land noch ein Veto hat und alles aufhalten kann, wird es wahnsinnig schwierig, Handlungsfähigkeit zu demonstrieren. Insofern ist das ein Vorschlag, der in die richtige Richtung geht", sagte er in den tagesthemen.

Alexander Graf Lambsdorff, FDP, im Gespräch
tagesthemen 23:30 Uhr, 17.02.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Verantwortungsvoll mit Mehrheitssystem umgehen"

Lambsdorff sprach sich für eine Abschaffung des Einstimmigkeitsprinzips aus und ergänzte: "Aber man muss dann sehr verantwortungsvoll mit diesem Mehrheitssystem umgehen." Zudem forderte der FDP-Politiker die EU zu einer aktiveren Rolle in der Sicherheitspolitik auf.

Am beeindruckendsten habe er bei der Sicherheitskonferenz den Auftritt des französischen Premierministers Edouard Philippe gefunden, "der hier sehr klar gesagt hat, dass Frankreich und Europa insgesamt mehr Verantwortung übernehmen müssen, um gerade den Ausfall der USA in den Vereinten Nationen beispielsweise zu kompensieren".

Asselborn: Vorschlag unrealistisch

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn hingegen bezeichnete die Forderung nach Mehrheitsentscheidungen in der EU-Außenpolitik als unrealistisch. "Ich bezweifele sehr, dass die Abkehr von der bisher nötigen Einstimmigkeit wirklich mehr Einheit erzwingen kann", sagte er in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. "Man kann von den EU-Staaten keine Solidarität für außenpolitische Positionen der EU einfordern", so Asselborn weiter.

Hintergrund für Junckers Vorstoß ist die Blockade gemeinsamer Positionen gerade durch kleinere ost- und südosteuropäische EU-Staaten wie Griechenland, Zypern oder Ungarn bei Positionen etwa gegenüber China oder Israel. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte immer wieder kritisiert, dass die EU in der Welt nicht mit einer Stimme auftrete.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 17. Februar 2018 um 23:30 Uhr.

Darstellung: