Massendemo in Bratislava | Bildquelle: dpa

Nach Journalistenmord Erneute Massenproteste in der Slowakei

Stand: 15.04.2018 21:52 Uhr

Die Ermordung eines Investigativ-Journalisten wird nach Meinung vieler Menschen in der Slowakei nicht gründlich genug untersucht. Deshalb gingen erneut 30.000 auf die Straße. Sie forderten Aufklärung und den Rücktritt des Polizeichefs.

Fast zwei Monate nach dem Mord an einem Enthüllungsjournalisten in der Slowakei haben erneut Zehntausende gegen die Regierung protestiert. Mehr als 30.000 Menschen forderten in der Hauptstadt Bratislava die lückenlose Aufklärung der Tat, wie Medien berichteten. Die Demonstranten verlangten außerdem die Absetzung von Polizeichef Tibor Gaspar. Proteste gab es auch in der ostslowakischen Stadt Hummene.

Recherchen zu Mafia-Verbindungen der Regierung

Der Doppelmord an dem Investigativ-Journalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten von Ende Februar ist bisher nicht aufgeklärt. Die beiden 27-Jährigen waren nach Polizeiangaben im Stil einer Hinrichtung erschossen worden. Der ermordete Kuciak hatte Kontakte von Regierungsmitarbeitern zur italienischen Mafia und anderen zwielichtigen Geschäftsleuten untersucht.

Der Mord hatte eine politische Krise ausgelöst. Im März musste die Drei-Parteien-Regierung von Ministerpräsident Robert Fico zurücktreten. Staatspräsident Andrej Kiska vereidigte daraufhin ein neues Kabinett aus denselben drei Parteien. Es wird von Peter Pellegrini geführt, dem bisherigen Vizeministerpräsidenten. Viele Slowaken finden, dass diese Veränderungen nicht weit genug gehen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 15. April 2018 um 20:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: