Gedenken an die Opfer der Militärdiktatur vor dem Gerichtsgebäude in Buenos Aires | Bildquelle: AFP

Argentinische Ex-Militärs verurteilt Lebenslang für den "Todesengel"

Stand: 30.11.2017 11:19 Uhr

Im größten Prozess der argentinischen Geschichte sind 48 ehemalige Militärs wegen Menschenrechtsverletzungen zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt worden. 29 von ihnen erhielten lebenslang, darunter der berüchtigte "Todesengel" Alfredo Astiz.

In Argentinien sind 48 ehemalige Militärs wegen Verbrechen während der Zeit der Militärdiktatur (1976-1983) zu Gefängnisstrafen verurteilt worden. 29 von ihnen müssen lebenslang in Haft, gegen 19 weitere wurden Freiheitsstrafen bis zu 25 Jahren verhängt. Sechs Angeklagte wurden freigesprochen.

Zu lebenslanger Haft wurden unter anderen der als "Todesengel" bekannte Ex-Junta-Offizier Alfredo Astiz sowie Ex-Marineoffizier Jorge Acosta verurteilt. Beide hatten bereits in früheren Prozessen lebenslange Freiheitsstrafen erhalten.

Argentinien verurteilt 48 Ex-Militärs
tagesschau 17:00 Uhr, 30.11.2017, Michael Stocks, ARD Rio de Janeiro

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Technikschule war Folterzentrum

In dem Prozess ging es um die Verbrechen, die in der Technikschule der argentinischen Marine begangen wurden, die als brutales Folterzentrum berüchtigt war. Nur ein Bruchteil der geschätzt rund 5000 dort festgehaltenen Regimegegner überlebte die Gefangenschaft dort.

Die früheren Militärs wurden unter anderem wegen der sogenannten Todesflüge schuldig gesprochen, bei denen Gefangene lebendig aus Flugzeugen in den Rio de la Plata und den Atlantik geworfen worden waren.

Während der Diktatur wurden nach einem offiziellen Bericht mehr als 10.000 Menschen entführt und ermordet, Menschenrechtsorganisationen sprechen sogar von 30.000 Opfern. Darunter sind viele "Verschwundene", deren Schicksal bis heute unklar ist. Die ehemalige Technikschule der Marine ist heute eine Gedenkstätte.

Letzter Prozess wegen Diktatur-Verbrechen
Ivo Marusczyk, ARD Buenos Aires
30.11.2017 12:54 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 30. November 2017 um 08:00 Uhr.

Darstellung: